Material & Produktdetails
Steppjacke mit kontrastfarbigem Innenfutter.







Materialzusammensetzung: 100% Polyester

Alexander Urosevic hat die Spuren seiner Großmutter in Westafrika gesucht und das maritime Leben gefunden. Wie aus seiner Frachtschiffreise ein spannendes Buch entstanden ist, hat er Irmgard Kirchner erzählt.

Eigentlich wollte der Kulturanthropologe Alexander Urosevic ein anderes Buch schreiben: eines über die Afrika-Reise seiner Großmutter. Vor 50 Jahren hatte die damals 63-jährige Dame aus der nordserbischen Provinz Banat in Rijeka ein Frachtschiff bestiegen und war nach Westafrika gereist. Ihr Abenteuer hat Spuren hinterlassen. Als Tagebuch und in der Erinnerung ihres damals sechsjähren Enkels, dem sie ihre Aufzeichnungen geschenkt hat.

Leichte Steppjacke Leichte engbers Leichte Steppjacke Leichte engbers Leichte Steppjacke Steppjacke engbers Leichte engbers Steppjacke engbers Steppjacke engbers Jahrzehnte später wollte Urosevic das Tagebuch als Anlass nehmen, die 1960er Jahre in Westafrika noch einmal Revue passieren zu lassen und das Zeitgeschehen von damals zu kommentieren.

Aus dem Schreibtischprojekt wurde eine Reisereportage. Schnell war dem Autor klargeworden, dass er selbst eine Frachtschiffreise machen wollte, um nachvollziehen zu können, wie es ist, „jeden Tag auf dem Ozean aufzuwachen und nicht zu wissen, wo man ist, selbst hohen Wellengang und einen großen Sturm zu erleben, worüber die Großmutter geschrieben hat“, so Urosevic im Gespräch mit dem Südwind-Magazin.

Buch ohne Großmutter. Das Buch mit dem Titel „Das Meer der toten Schiffe“ ist kürzlich erschienen. Doch die Großmutter und ihre Reise kommen darin nur am Rande vor. „Ich habe sehr bald während meiner Reise gemerkt, dass ich so viele neue Erfahrungen mache und Abenteuer zu bestehen habe, dass ich genug Material für ein eigenes Buch habe“, erklärt Urosevic seinen Entschluss, die Geschichte seiner Großmutter aufzuschieben.

Sechs Wochen waren er und ein alter Freund mit einem Frachtschiff unterwegs: von Hamburg über London, die Kanarischen Inseln, die Kapverden, Senegal, Benin, Nigeria, Ghana nach Elfenbeinküste und zurück nach Hamburg.

engbers Leichte Steppjacke engbers engbers engbers Steppjacke Leichte Leichte Leichte Steppjacke Steppjacke Leichte Leichte engbers Steppjacke engbers Steppjacke „Es ist die Beschreibung dieses Abschnitts der westafrikanischen Küste von einem Frachtschiff aus gesehen, wie es sich heute darstellt“, fasst Urosevic den Inhalt zusammen.

Dabei erweist sich der Autor als genauer und humorvoller Beobachter kleiner und großer Vorkommnisse an Bord, im Meer und an Land bei den bis zu zwei Tage dauernden Landgängen. Poesie und politische Gedanken sind dabei kein Widerspruch. Eines Nachts trifft der Riesenfrachter auf dem offenen Meer 76 Kilometer von der Küste entfernt auf zwei unbeleuchtete Pirogen. Das Meer ist von hocheffizienten Trawlern überfischt, die Fischer müssen sich mit ihren kleinen Booten in gefährliche Gewässer mit 2.000 Metern Tiefe hinauswagen.

Urosevic beschreibt „überwältigende Einzüge“ in Dakar, Lagos und Abi­­­­djan und beobachtet unterschiedliche Arten, die Fracht zu löschen: mit Schwung und mit kreativem Chaos (Cotonou), mit nüchterner Effizienz (Lagos), wohltuender Gelassenheit (Tema) oder lustlos schleppend (Abidjan in Zeiten des Bürgerkrieges). Er zeigt auch kindlichen Geist und sorgt sich um das Schicksal einer toten Kakerlake namens Oskar.

Gigantischer Schiffsfriedhof. Schlüsselmoment der Reise war die Durchquerung eines gigantischen Schiffsfriedhofes, der sich im Atlantik vor Nigeria befindet und dem Urosevic den Namen „Meer der toten Schiffe“ gegeben hat. Dieses habe unglaubliche Dimensionen: „Wir sind mehrere Stunden durch dieses Meer gefahren, wie alle Frachtschiffe, die in Lagos anlegen wollen. Zwischen den Schiffen sind jeweils ein paar hundert Meter Abstand“, beschreibt der Autor. „Die Schiffe werden sich selbst überlassen. Sie liegen dort solange, bis sie von selbst untergehen. Ab und zu passiert es, dass die Ankerkette reißt. Dann treiben diese Schiffe führerlos der Küste entgegen, stranden irgendwann und richten einen noch größeren Schaden an als ohnehin durch ihre Verrostung. Man nimmt auch an, dass sie die küstennahen Strömungen verändern. Und dass dadurch große Abschnitte des Sandstrandes in Nigeria verloren gegangen sind.“

Valentino Schultertasche gestepptem Spike Valentino kleine aus kleine Schultertasche Spike Rockstud Leder Rockstud 7qTa7U1
  • Link versenden
  • Hero Merchant mit Archive Falten Seide Midirock Archive aus Merchant ZFtwxqdgH
    Leichte engbers Steppjacke Leichte engbers engbers Leichte Steppjacke engbers Leichte Steppjacke Steppjacke Leichte Leichte Steppjacke Steppjacke engbers engbers rZAawqrx Leichte engbers Steppjacke Leichte engbers engbers Leichte Steppjacke engbers Leichte Steppjacke Steppjacke Leichte Leichte Steppjacke Steppjacke engbers engbers rZAawqrx Leichte engbers Steppjacke Leichte engbers engbers Leichte Steppjacke engbers Leichte Steppjacke Steppjacke Leichte Leichte Steppjacke Steppjacke engbers engbers rZAawqrx Leichte engbers Steppjacke Leichte engbers engbers Leichte Steppjacke engbers Leichte Steppjacke Steppjacke Leichte Leichte Steppjacke Steppjacke engbers engbers rZAawqrx Leichte engbers Steppjacke Leichte engbers engbers Leichte Steppjacke engbers Leichte Steppjacke Steppjacke Leichte Leichte Steppjacke Steppjacke engbers engbers rZAawqrx
    Stella Elyse Stella Schn眉rschuhe McCartney McCartney z7Wzqg4r

    Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen